Saalhausen, Lennestadt Sauerland





Saalhauser Bote / Heimatstube Saalhausen
redaktion@saalhauser-bote.de
Haupt Menu: [Startseite] [Saalhauser Bote] [In Saalhausen zu finden] [Bildergalerien/Routen] [Links] [Kontakt/Impressum]
 17.05.2021
Neue Ausgaben
Archiv
Kalender
Zum Artikel
Saalhauser Bote Nr. 32, 1/2013
Zurück Inhalt Vor

Christusbild - der kreuztragende Jesus

von Heinrich Würde


Der kreuztragende Jesus steht seit 1960 in der Mitte des Ehrenmals. Die alte, lebensgroße Christusfigur, aus Sandstein gefertigt, stammt aus dem Dom zu Münster

Den Platz der Saalhauser Pfarrkirche schmückt ein kostbares Bild: „der kreuztragende Jesus”. Die alte, lebensgroße Christusfigur stammt aus dem Dom zu Münster. Nach mündlicher Überlieferung gab es dort einen "Bildersturm".

Sie wurde von Friedrich Brüning aus Kirchhundem erworben, als in Münster die alten Bilder aus dem Dom verkauft wurden, daraufhin hat er sie der Pfarrgemeinde Saalhausen geschenkt.

Friedrich Brüning ist am 16. Januar 1843 in der Vasbach Kirchhundem geboren, starb am 4. August 1903. Vom 21. Juni 1872 bis zum 1. April 1902 war Friedrich Brüning als Amtmann vom Amt Kirchhundem tätig.

Friedrich Brüning aus der Vasbach war ein unermüdlicher Sammler alter Urkunden und Gegenstände und mit der Familie Gerlach aus Saalhausen gut befreundet.

Die Christusfigur ist aus Sandstein gefertigt, das Kreuz und ein Arm sind aus Holz. Der Kopf der Figur hat einen ergreifend schönen Ausdruck, sie ähnelt in Ausdruck und Form stark der Plastik des Christus am Ölberg, die Wilhelm Gröninger 1720 für das Grabmal des Domherrn Ferdinand von Plettenberg in Münster schuf. Wilhelm Gröninger (1675 - 1724) war deutscher Bildhauer des Spätbarock, der vor allem in Westfalen wirkte, er arbeitete mit Marmor, Sandstein und Holz.

Die Christusfigur stand zuerst in einem Sakramentshäuschen hinter der alten Kirche. Nach einem Entwurf von Professor Buchkremer, dem Architekt der neuen Kirche im Jahr 1909, wurde ein Baldachin aus Bruchsteinen gebaut, dieser schmückt mit der Christusfigur den Kirchplatz.

An gleicher Stelle wurde 1960 nach einem Entwurf von Architekt Josef Beckmann im Auftrag des Schützenverein Saalhausen, vom Bauunternehmen Beckmann das Ehrenmal für die Kriegstoten der beiden Weltkriege gebaut, so wie wir es heute kennen. In der Mitte des Ehrenmals hat die Christusfigur ihren Platz erhalten.

Der Schützenverein Saalhausen 1609 e.V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, dieses Ehrenmal zu betreuen und zu pflegen, er sorgt jährlich für den Blumenschmuck.

Anlässlich der 400-Jahrfeier im Jahr 2009 haben die Schützenbrüder Werner Püttmann, Bernward Hennes und Martin Börger das Ehrenmal mit der Christusfigur von Grund auf gereinigt, instandgesetzt und farblich neu gestaltet.

Quellen:

  • Kurze Geschichte der Pfarrei Saalhausen von Josef Jakobsmeier 1921
  • Geschichte der Pfarrei Kirchhundem von Prof. Dr. Wilhelm Liese.
  • Chronik von Lehrer Padberg

Zurück Inhalt Vor

Diese Seite ist NICHT für einen speziellen Browser optimiert worden.

© 2004-2020 Heimatstube Saalhausen e.V., redaktion@saalhauser-bote.de